Ironman Frankfurt 2018

von Christophe Macht (Triathlon)

Hillard Remmers, Sandra Sachs (Fotos: Friederike Gers, Sandra Sachs)

Die Ironman Europameisterschaft 2018 in Frankfurt fand auch dieses Jahr wieder mit SSF Bonn Beteiligung statt. Aus unserer Abteilung waren bei ihrer zweiten Langdistanz Sandra Sachs und Hillard Remmers am Start. Dazu gesellte sich noch Rob Rave, unser Hawaii Teilnehmer aus dem letzten Jahr.

Sandra war im letzten Jahr in Köln auf ihrer ersten Langdistanz am Start und hat insgeheim auf eine Hawaii Qualifikation gehofft. Mit einem guten Start in der ersten Disziplin und einer Verbesserung um 6 Minuten ging es dann auf die in diesem Jahr etwas längere 185km Radstrecke. Auf dieser hatte Sandra allerdings mit Magenproblemen und dem Wind zu kämpfen. Auch im Marathon lief es nach 10km nicht mehr rund. Mit 11:32 Stunden verbesserte sie sich dennoch im Vergleich zur Teilnahme in Köln. Sie sicherte sich Platz 6 in der AK45 und verpasste leider die Hawaii Qualifikation um nur 4 Minuten.

Hillard wollte seine sehr gute Zeit von 9:39 aus dem Vorjahr nochmal deutlich verbessern. Allerdings lief es schon beim Schwimmen nicht gut für ihn. Da seine Pulsuhr im Wasser durch einen Schlag verloren ging konnte er die Leistungsvorgaben seines Trainers für das Rad und das Laufen gar nicht mehr kontrollieren. Krämpfe am Ende des Schwimmens, muskuläre Probleme ab km 40 auf dem Rad und Magenprobleme mit Übergeben im weiteren Verlauf des Radfahrens sorgten dafür, dass er sich nur noch irgendwie ins Ziel kämpfte. Hillard bewies an diesem Renntag einen unglaublichen Kampfgeist und erreichte die Ziellinie nach 10:44 Stunden.

Für Rob der schon häufiger unter der 10 Stunden Marke geblieben ist verlief das Rennen leider ebenfalls nicht ganz optimal. Dennoch kam er mit einer sehr guten Zeit von 10:12 Stunden - und damit als 15. der AK 50 - ins Ziel. Allerdings wurde er nachträglich aus bisher unbekannten Gründen disqualifiziert.

Für das Jahr 2019 sind einige Abteilungsmitglieder bereits angemeldet, einige davon für ihre erste Langdistanz. ​

(Bericht von Torge Szczepanek)

Zurück