Bruno Hoenig wird Deutscher Meister in der AK 65, Sebastian Hoppe 3. seiner Alterklasse!

Erfolgreiche Teilnahme an den Deutschen Triathlon Meisterschaften in Viernheim

von Constanze Eick (Triathlon)

Bruno Hoenig wird Deutscher Meister in der AK 65
Sieger: Bruno Hoenig (Foto: privat)

Bei den Deutschen Triathlon Meisterschaften über die Kurzdistanz in Viernheim gewann Bruno Hoenig die Goldmedaille und wird Deutscher Meister in der AK65. Sebastian Hoppe (Team artegic) erzielte den 3. Platz in seiner Alterklasse bei den Meisterschaften - Herzlichen Glückwunsch!

Folgend Brunos glücklicher Bericht vom Wettkampf:
"Einen Triathlon kann man beim Schwimmen zwar nicht gewinnen, sehr wohl aber verlieren." So ging es dem Zweitplazierten mit seiner beneidenswerten Läuferfigur: er ist etwas schneller Rad gefahren, er ist etwas schneller gelaufen, aber meine 10 Minuten Vorsprung nach dem Schwimmen konnte er nicht aufholen. Dabei bin ich keineswegs beim Schwimmen am Anschlag gewesen, habe mich aber konzentriert, technisch sauber zu schwimmen und "gute Füße" vor mir zu haben; ansonsten warmes und recht klares Wasser im Badesee, ein Genuss.
Die Wechselzone hatte ich mir gut eingeprägt, da lief es glatt, nach einer Minute war ich auf dem Rad unterwegs.
Beim 350-m-Anstieg nach wenigen km der Radstrecke ging der Spaß weiter: teils weniger, teils mehr steil und zwischendurch richtig steil, bis 17 %, hoch zur Juhöhe im Odenwald. Nur nicht überziehen war die Devise, die Beine fühlten sich gut an. Sausende Abfahrten auf glatten, voll gesperrten Straßen folgen, dann der flache Abschnitt bis zur zweiten Wechselzone, einige Ecken und schlechte Wegbeschaffenheit ziehen den Schnitt nach unten - macht nichts, ist für alle gleich. Beim zweiten Wechsel ist noch kein Rad in meinem Bereich der Wechselzone - das sieht dann immer ganz erfreulich aus.
Das Wechseln der Schuhe klappt nicht so richtig gut, na egal, jetzt aber los! Drei Laufrunden mit je 3 Wendepunkten - rein ins Stadion, wieder raus, Runde für Runde wird es schwerer, dabei bin ich nicht mehr wirklich schnell. Beeindruckend, wie zu Beginn des Laufens die ersten vorbeirennen! Später dann sind wir älteren und die weniger ambitionierten Triathleten unter sich. Wo sind meine Konkurrenten, sammeln die mich jetzt ein? Ich kann meinen Rhytmus bis ins Ziel halten, immerhin. Viele meines Alters sind jedenfalls nicht vor mir, genaueres weiß ich nicht. Warten ist angesagt. Wir Graubärte stehen etwas später noch in der Sonne bei einem netten Smalltalk zusammen, ich kenne noch keinen, aber man scheint von meinem Sieg auszugehen.
Erst mit Aushang der vorläufigen Ergebnisliste bin ich erleichtert :-) . Und als ich die goldfarbene Medaille am schwarz-rot-goldenen Band übergestreift bekomme steht der Gewinn der Deutschen Altersklassen-Meisterschaft fest.

"Im Verein ist Sport am schönsten" - den Spruch kann ich unterschreiben, dankeschön noch mal!!

Sebastian berichtet ebenfalls über den Tag:
Zusammengefasst war es kein optimaler Wettkampf für mich, dennoch mit einem versöhnlichen 3. Platz in meiner AK. Ich habe schon beim Schwimmen gemerkt, dass die Arme noch so gut waren und auf dem Rad konnte ich auch nicht die Werte treten, die ich in den letzten Wochen noch umsetzen konnte. Das kann mal passieren, aufgeben war nie eine Option und so konzentrierte ich mich anschließend auf das Laufen. Überraschend waren die Beine dann ziemlich gut. Trotzdem habe ich nicht mehr mit einer guten Platzierungen gerechnet und so habe ich erst auf dem Heimweg von meinem 3. Platz erfahren.

Zurück