Masters

Triathlon Masters
von links nach rechts hintere Reihe: Sedik Kalafate, Uwe Gersch, Dirk Parschau, Frank Burkhardt, Joa Welter; mittlere Reihe: Dieter Lochner, Rolf Schütz, Jörg Buhs, Silvio Suderow, Rolf Didjurgies; vordere Reihe: Christoph Otto, Bruno Hoenig, Thomas Fuchs

Hintergrund und aktuelle Ergebnisse

Die Mastersmannschaften der SSF Triathleten sind in NRW seit Jahren von den Gegnern respektiert und gefürchtet. Von 2006 – 2010 wurde jeweils der Titel gewonnen, in 2011 siegte das Team aus Uerdingen und seit 2012 ist der Titel des NRW-Meisters wieder in Bonn. Und nicht nur das – in den letzten beiden Jahren erreichte unsere zweite Mannschaft jeweils den 2. Platz, sodass man uns immer als „Doppelpack“ bei der Siegerehrung betrachten konnte.
Mit neuen „Jungmastern“ (man muss mindestens 45 sein, um sich Master nennen zu dürfen) und bewährten „Altkräften“ wollen wir versuchen, die Vormachtstellung in NRW zu halten.

Nicht nur im Ergebnis, sondern auch in der Quantität sind wir in unserem Bundesland ganz weit vorne. Insgesamt starten die Masters seit 2014 mit 4 Mannschaften in der Liga – das schafft derzeit kein anderer Verein.
Dabei belegte die dritte Mannschaft in 2014 immerhin noch Platz 10 von 26 Mannschaften und auch die Vierte ist auf Platz 20 weit vom Tabellenende entfernt.
Eine Mastersmannschaft besteht aus drei Teilnehmern. Davon müssen zwei mindestens 45 Jahre alt sein, einer muss bereits die 50 erreicht haben. Derzeit (Stand Ende 2014) schöpfen wir aus einem Kader von rund 30 Athleten. Dieser Kreis ist in den letzten Jahren immer weiter gewachsen, denn älter werden wir ja alle.
In der Regel besteht die Saison aus vier Wettkämpfen. Meistens handelt es sich dabei um olympische Distanzen, es kann aber auch schon mal eine Mitteldistanz (Bonn oder Hückeswagen zum Beispiel) oder ein Sprint dabei sein.
Die Wettkampforte und -termine werden Ende des laufenden Jahres für das Folgejahr bekannt gegeben und dann heißt es für den Captain, die Mannschaften so zu organisieren, dass genügend Leute am Start sind und die Ergebnisse stimmen.
Es wird darauf geachtet, dass die erste und zweite Mannschaft jeweils so stark wie möglich an den Start gehen, in der dritten und vierten Mannschaft gilt zudem die Regel, dass wir alle zum Team gehören und daher auch jeder mal dabei sein sollte.
Neben den Wettkämpfen gibt es in jedem Jahr zum Saisonabschluss eine Mastersfeier. Um diese finanzieren zu können, wird eine Mannschaftskasse geführt, in der bisher immer genug Geld war, um uns allen einen schönen und „leckeren“ Abend zu bereiten.
Also: Bei uns gibt es großen Sport, Raum für den Breitensport und zudem viel Spaß nebenher. Viele, die seit vielen Jahren den Masters angehören (unser Alterpräsident ist derzeit immerhin schon 68 Jahre alt), wollen dieses Team nicht mehr missen und wir hoffen sehr, dass wir diese Begeisterung in jedem Jahr wieder auf unsere „Nachwuchsmaster“ übertragen können.

Die Saison 2015 ist vorbei und wir konnten unsere Ziele fast erfüllen. Leider hat es mit der Titelverteidigung in NRW nicht geklappt. Daher gratulieren wir den neuen Titelträgern aus Paderborn sehr herzlich. Allerdings konnten sich mit unserer Ersten auf Platz 2 und unserer Zweiten auf Platz 3 wiederum zwei Mannschaften „Podiumsplatzierungen“ sichern, womit wir sehr zufrieden sind. Zudem hat die Dritte ihr Ziel, den 10. Platz aus dem Vorjahr zu verbessern, eindeutig erfüllt: Platz 8 am Ende der Saison ist eine tolle Leistung. Die Vierte hielt sich auf Platz 20 exakt auf Vorjahresniveau – auch das ist wunderbar. Auf eine Neues in 2016

Joachim Welter