Die Masters Liga

Saisonrückblick 2018

Das Saisonziel der Triathlon-Masters war klar: Nach der NRW-Meisterschaft in der Masters-Liga im letzten Jahr, musste diese in 2018 selbstverständlich verteidigt werden! Das sollte auch gelingen und sogar durch den 2. Platz der zweiten Mannschaft zum Doppelsieg gekrönt werden. Dieses Jahr ging kein Weg an den Bonner Jungs vorbei. Mit – wie gewohnt – vier Mastermannschaften, darunter auch unser Grandmasters-Team („Ü165“ = der Altersschnitt aller drei Triathleten im Team von mindestens 55 Jahren), war der SSF Bonn Triathlon wieder sehr präsent unter den insgesamt 28 Master-Mannschaften der Liga.

Der Saisonstart war für unsere vier Teams ein Heimspiel beim Bonn Triathlon, wo sie den Grundstein für den Erfolg legten. Im Juni ging es morgens in den Rhein, der immer wieder überraschende Schwimmergebnisse ausspuckt. Die erste Mannschaft fuhr mit Gero, Nelson und Ralph H. direkt den Tagessieg ein, dicht gefolgt von der zweiten Mannschaft mit Winni, Peter und Thomas auf Platz 5. Die dritte Mannschaft kam auf dem 14. Platz mit Berthold, Andi und Stefan ins Ziel. Unsere Grandmasters sicherten sich den Platz 18 in der Besetzung Bruno, Michael-H. und Uwe.
Zwei Wochen später ging es in Indeland auf der Olympischen Distanz ins Rennen. Ein guter Tag für den SSF Bonn Triathlon: die Konkurrenz konnte heute nur hinterher laufen. Erneuter 1. Platz für den SSF Bonn I mit Nelson, Thomas und Rob, direkt gefolgt vom SSF Bonn II mit Helmut Berthold und Ralph H. auf Platz 2. Der SSF Bonn III platzierte sich auf dem 13. Rang besetzt mit Ralf, Wolfgang und Steven. Bruno, Uwe und Frank sicherten sich in der SSF Bonn Grandmasters IV Mannschaft den 19. Platz in der Tageswertung.
Anfang August fiel der Startschuss in Sassenberg. An diesem sonnigen und heißen Sonntag musste schon anders gekämpft werden. Ralph H., Winni und Thomas, aufgestellt für die erste Mannschaft, mussten dem ASV Köln I im Tagesergebnis den Vortritt lassen und kamen auf Platz 2 ins Ziel. Helmut, Knipsi und Michael B. kämpften auch mit der Hitze und holten sich den 8. Platz. In „verkehrter“ Reihenfolge folgten die Grandmasters mit Jörg (der nach längerer Pause ein sensationelles Rennen ablieferte), Bruno und Sedik auf Platz 14 und die dritte Mannschaft mit Peter, Stefan und Michael-H. auf Platz 17 ins Ziel.
Saisonabschluss wieder einmal im September in Xanten. Hier war das Köpfchen von Captain Peter gefragt, die Mannschaften sinnvoll aufzustellen, was er bravurös machte. Die zweite Mannschaft top besetzt mit Winni, Ralph H. und Rob holte sich, punktgleich mit dem ASV Köln I, den Tagessieg. In der ersten Mannschaft starteten Nelson, Thomas und Jörg, die sich den 4. Platz in der Tageswertung sicherten. Michael, Stefan und Ralph M. holten sich den 15. Platz mit der dritten Mannschaft, die Grandmasters mit Bruno, Uwe und Marco rundeten den Tag auf Platz 19 ab.

In der Endabrechnung 2018 können die Masters unglaublich stolz auf ihre phantastischen Leistungen sein. Platz 1 für den SSF Bonn I direkt gefolgt vom SSF Bonn II auf Rang 2. Auch Platz 13 für den SSF Bonn III und Platz 18 der Grandmasters bedeuten eine Verbesserung zum Vorjahr. Drei unserer Masters (Ralph H., Thomas und Bruno) waren bei allen vier Wettkämpfen an der Startlinie und damit ein starkes Rückgrat unserer Mannschaften. Dazu darf Bruno sich „Deutscher Meister 2018 der AK 65“ nennen.

Nach der Saison ist vor der Saison und die Planung für das Jahr 2019 läuft bereits!

Starter 2018: Berthold Balg, Michael Bünning, Jörg Buhs, Frank Burkhardt, Thomas Fuchs, Uwe Gersch, Ralph Hettrich, Peter Hillermann, Bruno Hoenig, Sedik Kalafate, Helmut Klippert, Ralf Knips, Ralph Mauel, Nelson Penedo, Winni Penno, Rob Rave, Andreas Rehn, Stefan Reifenberg, Wolfgang Ruttscheid, Steven Schilling, Gero Sieberger, Marco von der Thüsen und Michael H. Wappelhorst

Captain: Peter Hillermann

Triathlon Masters
Xanten-Triathlon: SSF Bonn Triathlon Masters auf dem Podium – und Platz 1&2 der Liga 2018

SSF Bonn Triathlon Masters - Hintergrund

Die Mastersmannschaften der Triathlon-Abteilung der SSF Bonn sind in Nordrhein-Westfalen seit Jahren von den Gegnern respektiert und gefürchtet. Seit über zehn Jahren – allein von 2006 bis 2010 wurde der Titel ununterbrochen gewonnen - landet der Titel des NRW-Meisters nahezu selbstverständlich in Bonn.

Mit immer wieder neuen „Jungmastern“ (man muss mindestens 45 sein, um sich Master nennen zu dürfen) und bewährten „Altkräften“ versuchen wir in jeder Saison, die Vormachtstellung in NRW zu behaupten. Eine Mastersmannschaft besteht aus drei Teilnehmern. Davon müssen zwei mindestens 45 Jahre alt sein, einer muss bereits die 50 erreicht haben. Typischerweise schöpfen wir aus einem Kader von rund 30 Athleten. Dieser Kreis ist in den letzten Jahren immer weiter gewachsen, denn älter werden wir ja alle.

Nicht nur im Ergebnis, sondern auch in der Quantität sind wir in unserem Bundesland ganz weit vorne. Insgesamt starten die Masters seit 2014 mit vier Mannschaften in der Liga – das schafft derzeit kein anderer Verein in Nordrhein-Westfalen. In der Regel besteht die Saison aus vier Wettkämpfen. Meistens handelt es sich dabei um olympische Distanzen, es kann aber auch schon mal eine Mitteldistanz (Bonn oder Hückeswagen zum Beispiel) oder ein Sprint dabei sein.

Die Wettkampforte und -termine werden Ende des laufenden Jahres für das Folgejahr bekannt gegeben und dann heißt es für den Captain, die Mannschaften so zu organisieren, dass genügend Leute am Start sind und die Ergebnisse stimmen.

Es wird darauf geachtet, dass die erste und zweite Mannschaft jeweils so stark wie möglich an den Start gehen, in der dritten und vierten Mannschaft gilt die Regel, dass wir alle zum Team gehören und daher auch jeder mal dabei sein sollte.

Neben den Wettkämpfen gibt es in jedem Jahr zum Saisonabschluss eine Mastersfeier. Also: bei uns gibt es großen Sport, Raum für den Breitensport und zudem viel Spaß nebenher. Viele, die seit vielen Jahren den Masters angehören (unser aktiver Alterspräsident ist derzeit immerhin schon über 70 Jahre alt), wollen dieses Team nicht mehr missen und wir hoffen sehr, dass wir diese Begeisterung in jedem Jahr wieder auf unsere „Nachwuchsmaster“ übertragen können.

(Joachim Welter)

Triathlon Masters
Saison 2015 (v.l.n.r.) Hinten: Sedik Kalafate, Uwe Gersch, Dirk Parschau, Frank Burkhardt, Joa Welter; Mitte: Dieter Lochner, Rolf Schütz, Jörg Buhs, Silvio Suderow, Rolf Didjurgies; Vorne: Christoph Otto, Bruno Hoenig, Thomas Fuchs