Playoffträume geplatzt?!

Floorballer
(Foto: Dietmar Ederer-Merdian)

Im Rheinlandderby gegen die DJK Holzbüttgen mussten die Floorballer der SSF Dragons Bonn am Samstagabend (03.03.2018, 19:00 Uhr) eine bittere Niederlage einstecken. In der – mit 240 Zuschauern – gut gefüllten Kaarster Stadtparkhalle verloren die Dragons mit 5:12 und müssen ihre Playoffträume damit wohl begraben.

Dabei hatte alles so gut angefangen: Bereits 27 Sekunden nach Anpfiff zappelte der Ball zum ersten Mal im Tor von DJK Goalie Jan Saurbier. Aufgelegt von Jan Steinkamp netzte Max Pletziger zum 1:0 aus Sicht der Dragons ein. Während des Jubels sah man am Spielfeldrand ein eher ungewöhnliches Bild: Coach Jindra Ocenasek wedelte mit einem kleinen Handstaubsauger in Richtung seiner Spieler, wohl ein Symbol dafür, dass man Holzbüttgen einfach „wegsaugen“ wollte. Nur vier Minuten nach der ungewöhnlichen Einlage egalisierte jedoch Kevin Strauss den Spielstand für die DJK– 1:1. Bonn blieb weiter spritzig und konnte in der zehnten Spielminute erneut durch eine Kombination von Milli Spöhle und Safak Temel in Führung gehen. Und wieder der Staubsauger. Leider hielt die Führung auch diesmal nicht lange, da DJK-Shooting Star Nils Hofferbert mit einer sehenswerten Aktion ausglich. Kurz darauf zeigte dann auch Ex-Bonner Dennis Schiffer keine Gnade mit seinem Ex-Club und erhöhte auf 2:3 – aus Sicht der Dragons.

Nach der Pause schien dann irgendjemand einen Knoten in den Bonner Staubsaugerschlauch gemacht zu haben. Durch unnötige Fehler im Aufbauspiel – auch forciert durch erhöhten Druck der DJK – kamen die Grün-Weißen immer wieder zu Chancen, von denen sie drei verwandelten – 2:6. Noch stecken die Dragons jedoch nicht auf. In der 29. Spielminute wuchtete Lucas Grünewald den Ball mit einer Willensleistung ins gegnerische Netz. Die DJK hatte jedoch erneut eine Antwort parat und erhöhte per Doppelschlag innerhalb von 20 Sekunden auf 3:8. Fünf Minuten vor Ende des zweiten Spielabschnitts brachte Jan Steinkamp die Dragons dann nach Vorlage von Niklas Merdian nochmals auf 4:8 heran, doch kurz darauf stellte die DJK den alten Abstand wieder her.

Zu Beginn des letzten Drittels keimte nochmal ein wenig Hoffnung bei den mitgereisten Dragons-Fans auf, als Milli Spöhle bereits nach 16 Sekunden das 5:9 erzielte, doch mehr war dann nicht mehr zu holen. Dem Versuch, sich durch einen sechsten Feldspieler nochmal heranzuarbeiten, erteilte Holzbüttgens Hofferbert schnell eine Absage und lupfte aus der eigenen Hälfte ins leere Bonner Tor – 5:10. Am Ende konnte man auf den Anzeigetafel der Stadtparkhalle ein unbefriedigendes 5:12 ablesen und die Köpfe der Bonner Spieler zeigten doch deutliche Enttäuschung über den nun wohl geplatzten Playofftraum. „Wir wussten, dass wir heute 100 % abrufen müssen wenn wir hier gewinnen wollen. Das haben wir diesmal nicht geschafft“ so Kapitän Lutz Ackermann nach der Partie.

Am 10.03. findet dann in Hannover das letzte Spiel der Dragons in der regulären Saison statt und zumindest rechnerisch ist die Playoffqualifikation ja noch möglich. Die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt!

Max Diehl

Zurück