Floorball 2. Bundesliga: Klarer Heimsieg gegen BSV Roxel

Jubel nach dem Sieg
Jubel nach dem Sieg (Foto: D. Ederer-Merdian)

Mit 6:3 haben die Dragons Bonn im Sportpark Nord den BSV Roxel geschlagen und somit den zweiten Platz in der 2. Bundesliga Nord/West zurückerobert.

"Wir haben dem Spiel von Beginn an unseren Stempel aufgedrückt", schätzt der zweikampfstarke Verteidiger Tom Grossmann die Anfangsphase der Partie ein. Tatsächlich waren es die Dragons, die sofort hellwach waren und mit dem frühen 1:0 durch Jeff Friesen in Führung gingen. In ähnlicher Manier ging es danach weiter, nach zwölf Minuten markierte Maximilian Spöhle mit einem platzierten Schuss das 2:0. Im ersten Drittel hätten noch deutlich mehr Tore für die Gastgeber fallen können, doch wie so oft fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor: "Wir müssen an unseren offensiven Qualitäten, an der Chancenverwertung arbeiten", meint auch Grossmann. Stattdessen waren es das Team aus Roxel, das einen groben Schnitzer in der Abwehr zum Anschlusstreffer nutzte, noch bevor das Pausensignal ertönte.

Im Mitteldrittel ließen die Bonner keinesfalls nach: Im Powerplay legte Lutz Ackermann den Ball schön quer, Safak Temel brauchte den Ball nur noch über die Linie drücken. Zwar musste Johan Gallwitz wegen eines etwas unnötigen Bodenspiels kurz darauf für zwei Minuten auf die Strafbank, doch kurz nach der überstandenen Unterzahl netzte er sehenswert zum 4:1 ein.
Von dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 2:4 ließen sich die Bonner derweil nicht beeinflussen, wenig später legte Jan Steinkamp mustergültig für Max Pletziger auf, der humorlos und kaltschnäuzig vollstreckte.

In einem soliden letzten Drittel ließen die Dragons nichts mehr anbrennen: "Wir haben gut nach hinten gearbeitet und als Team gewonnen. Jede Reihe hatte Anteil am Sieg, wir haben wenig aus dem Spiel her zugelassen", so ein zufriedener Grossmann nach dem Spiel. Zwar traf Roxel nach einigen taktischen Problemen bei Bonn noch zum 3:5, aber kurz darauf setzte Spöhle nach einem Freischlag den Schlusspunkt zum 6:3.

Johan Gallwitz

Zurück